Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)
Wir suchen zur Verstärkung für unserer Teams zum 1. Januar 2018 Gesundheits- ... lesen

Sterilisationsassistent (m/w)
Für unsere Zentralsterilisation suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt ... lesen

Angestellter als Sachbearbeiter Einkauf (m/w)
Für unseren zentralen Einkauf suchen wir befristet als Mutterschutz bzw. ... lesen

alle Stellenangebote

30.11.
2017
---
9:30h

Still- und Babycafé - Maxis
Offener Treff für Schwangere, Eltern mit ihren Babys (ab 5 Monaten) sowie … details

30.11.
2017
---
18:00h

Offener Treff für Frauen mit Brustkrebs
...und anderen gynäkologischen Krebserkrankungen. Geleitet von einer BCN … details

01.12.
2017
---
9:30h

Still- und Babycafé - Minis
Offener Treff für Schwangere, Eltern mit ihren Babys (0 bis 5 Monate) sowie … details

zum Terminkalender

Seitenanfang

Glossar

Hier finden Sie eine Sammlung von Fachbegriffen des medizinischen Sprachgebrauchs, die unter anderem auf unserer Internetpräsenz verwendet werden. Wenn die Begriffe in Texten auf dieser Internetpräsenz auftauchen, können Sie sich die zugehörige Erklärung auch direkt einblenden lassen, indem Sie mit dem Mauszeiger auf den entsprechenden Begriff zeigen. Die Begriffe, die Erklärungen enthalten, sind mit einem gepunkteten Unterstrich markiert.

Allergie Durch Kontakt mit einem Allergen (z.B. Hausstaub, Waschmittel, Nickel, Medikament) ausgelöste, übersteigerte Antwort des Immunsystems mit Krankheitssymptomen (z.B. Niesen, Ausschlag, Augenjucken).
Ambulant Untersuchung und eventuell Behandlung von Kranken ohne stationäre Aufnahme.
Anamnese Die Anamnese ist das Ergebnis einer Erhebung im Rahmen der ärztlichen Tätigkeit. Die Anamnese fasst die Leidensgeschichte eines Patienten aus seiner persönlichen Erfahrung zusammen.
Antibiotika Medikamente zur Behandlung bakterieller Infektionen.
Arterien Führen das sauerstoffreiche Blut vom Herzen zum Kopf, zu den Armen und Beinen.
Bakterien Einzellige Kleinlebewesen, die sowohl harmlose (z.B. Eiterpickel) als auch schwere Krankheitsbilder (z.B. Lungenentzündung, Herzmuskelentzündung) hervorrufen können.
Bluttropfenbildung Gut- oder bösartiges Geschwulst.
Blutwerte Blutwerte werden in Form einer kleinen und in Form einer großen Blutuntersuchung gewonnen. Mit Hilfe von Referenzwerten kann der behandelnde Arzt feststellen, in welchen Bereichen Abweichungen vom Normalbereich bestehen.
Blutzucker Konzentration von Zucker im Blut.
Chemotherapie Medikamentöse Therapie zur Behandlung von Krebserkrankungen.
Chirurgie Behandlung einer Verletzung oder Erkrankung in Verbindung mit operativen Eingriffen.
Cholesterin Bestandteil der Fette im Blut. Ein zu hoher Cholesterinspiegel wird als Risikofaktor für eine Verkalkung der Gefäße im Körper angesehen.
CT, ist ein bildgebendes Verfahren in der Radiologie." lang="de" xml:lang="de">Computertomographie (CT) Die CT, ist ein bildgebendes Verfahren in der Radiologie." lang="de" xml:lang="de">Computertomographie bzw. Computertomografie, Abkürzung CT, ist ein bildgebendes Verfahren in der Radiologie.
Diabetologie Medizinische Fachrichtung, die sich mit der Behandlung des Diabetes mellitus (Zuckerkrankheit) beschäftigt.
Diuretika Medikamente, die Wasser aus dem Körper herausschwemmen.
EEG Elektroenzephalogramm. Messung der Hirnströme.
EKG Das Elektrokardiogramm (EKG) ist die Aufzeichnung der Summe der elektrischen Aktivitäten aller Herzmuskelfasern. Elektrokardiogramm heißt auf Deutsch Herzspannungskurve, gelegentlich wird es auch Herzschrift genannt.
Elektrolyte Säuren, Basen und Salze im Körper (z.B. Natrium, Kalium). Für den Ablauf lebenswichtiger Vorgänge im Körper ist ein bestimmter Elektrolythaushalt Voraussetzung.
Endoskopie Inspektion von Körperhöhlen durch ein starres oder biegsames röhrenförmiges Instrument (Endoskop), das mit einem optischen System, einer Beleuchtungseinrichtung und zusätzlichen Kanälen für diagnostische und therapeutische Zwecke ausgestattet ist.
Fraktur Bruch eines Knochens.
Gastritis Magenschleimhautentzündung
Gastroskopie Magenspiegelung durch ein Endoskop, bei der die Schleimhaut des Magens genau beurteilt werden kann. Zusätzlich können Gewebeproben aus der Schleimhaut entnommen und Blutungen gestillt werden.
Gefäßsklerose Systemerkrankung der Schlagadern, die zu Ablagerungen von Blutfetten, Thromben, Bindegewebe und in geringeren Mengen auch Kalk in den Gefäßwänden führt.
Gynäkologie Frauenheilkunde
Herzinfarkt Durchblutungsstörung des Herzens, bei der ein Teil des Herzmuskels nicht mehr durchblutet wird und abstirbt. An dieser Stelle bleibt eine Narbe.
Herzinsuffizienz Ungenügende Schlag- und Bluttransportfunktion des Herzens, die durch Medikamente verbessert werden kann.
HIV Human Immunodeficiency Virus. Verursacher der AIDS-Erkrankung.
Hypertonie Bluthochdruck.
i.m. Intramuskulär. In den Muskel.
Infektion Übertragung, Haftenbleiben und Eindringen von Krankheitserregern (z.B. Bakterien, Viren) in den Körper mit anschließender Vermehrung. Folge ist die Erkrankung des Menschen.
Infusion Zufuhr von in FIüssigkeit gelösten Medikamenten über eine Vene.
Infusionsurogramm Röntgenkontrastmitteluntersuchung, bei der Kontrastmittel in eine Vene gespritzt wird, das dann über die Niere ausgeschieden wird. Der Abfluss des Kontrastmittels aus den Nieren über die Harnleiter in die Blase kann dabei verfolgt und beurteilt werden.
Inkontinenz Unwillkürlicher Harn- oder Stuhlabgang.
Innere Medizin Befasst sich mit der Behandlung von Erkrankungen innerer Organe ohne den Einsatz von Operationen.
Intravenös In die Vene.
Kardiologie Lehre von den Erkrankungen des Herzens.
Karzinom Krebserkrankungen, die von Zellen im Deckgewebe von Haut oder Schleimhaut  ausgehen. Karzinome machen circa 80 % aller bösartigen Tumoren aus.
MRT) wird auch als Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Kernspintomographie Die MRT) wird auch als MRT) wird auch als Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Magnetresonanztomographie (MRT) wird auch als MRT) wird auch als Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird.
Koloskopie Eine Koloskopie (umgangssprachlich Darmspiegelung) dient der Untersuchung des Dickdarmes und meistens auch der letzten Zentimeter des Dünndarmes.
Konsil Beratung eines Arztes durch einen ärztlichen Kollegen aus einem anderen Fachgebiet.
Laparoskopie Bauchspiegelung mit einem Endoskop zu diagnostischen (z.B. bei unklaren Beschwerden im Bauchbereich, die anders nicht erkannt werden können) oder therapeutischen Zwecken.
Leberwerte Blutwerte, die Auskunft über die Funktion der Leber geben. Dabei können leichte und schwere Leberschäden erkannt werden.
Lokalanästhesie Betäubung eines umschriebenen Bereiches vor einem Eingriff, sogenannte örtliche Behandlung.
MRT) wird auch als MRT) wird auch als Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Magnetresonanztomographie (MRT) Die MRT) wird auch als MRT) wird auch als Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Magnetresonanztomographie (MRT) wird auch als MRT) wird auch als Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird." lang="de" xml:lang="de">Kernspintomographie bezeichnet und ist ein bildgebendes Verfahren, das vor allem in der medizinischen Diagnostik zur Darstellung von Struktur und Funktion der Gewebe und Organe im Körper eingesetzt wird.
Mammographie Röntgenaufnahme der weiblichen Brust zur Erkennung von Krebs oder geschwulstverdächtigen Bezirken.
Melanom Gebräuchliche Bezeichnung für einen bösartigen Hautkrebs (schwarzer Hautkrebs).
Neurologie Nervenheilkunde
Nuklearmedizin Fachgebiet, das die diagnostische und therapeutische Anwendung von kurzlebigen radioaktiven Stoffen nutzt.
Orthopädie Lehre von der Entstehung, Verhütung und Behandlung von Erkrankungen des Bewegungsapparates.
Pädiatrie Kinderheilkunde
Pankreas Bauchspeicheldrüse
Physikalische Therapie Behandlung gestörter Körperfunktionen mit physikalischen Mitteln (z.B. Wasser, Wärme und Kälte, Licht, Luft, Massage)
Radiologie Lehre vom Einsatz der Röntgenstrahlen in der Medizin.
Sonographie Ultraschalluntersuchung
Trombose Blutpfropfbildung, meistens in Venen.
Trauma Schädigung, Verletzung oder Wunde, die durch Gewalt von außen entsteht.
Ulkus Geschwür
Urologie Lehre von den Harnorganen und deren Krankheiten.
Venen Führen das sauerstoffarme Blut aus dem Kopf, Armen und Beinen sowie dem übrigen Körper zum Herzen zurück. Das Herz pumpt das Blut in die Lunge, wo es wieder mit Sauerstoff angereichert wird.
Virus Häufiger Krankheitserreger, existiert in vielen verschiedenen Formen als Auslöser zahlreicher Krankheiten.
Zyste Flüssigkeitsgefüllter Hohlraum.
Zystoskopie Harnblasenspiegelung, bei der mit einem Endoskop durch die Harnröhre in die Harnblase gesehen werden kann. Gleichzeitig können Gewebeproben entnommen und therapeutische Eingriffe durchgeführt werden.
zurück zum Seitenanfang