Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation

Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w)
Wir suchen zur Verstärkung für unserer Teams zum 1. Januar 2018 Gesundheits- ... lesen

Sterilisationsassistent (m/w)
Für unsere Zentralsterilisation suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt ... lesen

Angestellter als Sachbearbeiter Einkauf (m/w)
Für unseren zentralen Einkauf suchen wir befristet als Mutterschutz bzw. ... lesen

alle Stellenangebote

30.11.
2017
---
9:30h

Still- und Babycafé - Maxis
Offener Treff für Schwangere, Eltern mit ihren Babys (ab 5 Monaten) sowie … details

30.11.
2017
---
18:00h

Offener Treff für Frauen mit Brustkrebs
...und anderen gynäkologischen Krebserkrankungen. Geleitet von einer BCN … details

01.12.
2017
---
9:30h

Still- und Babycafé - Minis
Offener Treff für Schwangere, Eltern mit ihren Babys (0 bis 5 Monate) sowie … details

zum Terminkalender

Seitenanfang

Aromapflege

Unter Aromapflege versteht man die Anwendung ätherischer Öle in Pflegeaufgaben wie in der Haus- und Klinikkrankenpflege, Altenpflege, Kinderkrankenpflege, Mutter- und Säuglingspflege rund um die Geburtshilfe, pflegerische Begleitung in der Notfallmedizin als auch in der Pflegebegleitung Sterbender.

"Tu deinem Körper Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen."
Theresa von Avila

Die Verwendung von Pflanzen und Pflanzenauszügen zu medizinischen, pflegerischen und therapeutischen Zwecken ist eine uralte Heilmethode, welche langsam wieder in unser Bewusstsein rückt.

Ziel der Aromapflege ist die Erhaltung der Gesundheit und Linderung von Beschwerden mittels ätherischer Öle. Sie ist immer als eine begleitende Maßnahme zu verstehen und ersetzt keine medizinische Behandlung.

Die Wirkung ätherischer Öle erfolgt einerseits über die Haut und Schleimhaut, andererseits über den Geruchssinn.

In der Aromapflege sollten ausschließlich Substanzen verwendet werden, die höchsten Ansprüchen in Reinheit und Qualität genügen.

Die Aromapflege gründet auf der ganzheitlichen Sicht des Menschen. Der Mensch ist eine Einheit von Körper, Geist und Seele und jeder dieser Bereiche ist eng mit dem Anderen verbunden. Das bedeutet also, dass Körper, Geist und Seele gleichermaßen behandelt werden müssen, um wirkliche Heilung zu erreichen.

Die ätherischen Öle helfen das innere Ungleichgewicht, wie es sich bei einer Krankheit äußert, wieder ins Lot zu bringen. Sie wirken also nicht nur symptomatisch, sondern wirken auch ausgleichend und harmonisierend auf den ganzen Menschen.

Dem Pflegeprozeß liegt ein Konzept zugrunde, das von der Ganzheit und Individualität des kranken Menschen in seiner besonderen Situation ausgeht. Wie bei anderen ergänzenden Pflegemethoden regt auch die Pflege mit ätherischen Ölen in erster Linie die Selbstheilungskräfte der Patienten an.

Aromapflege bedeutet Sinnfindung auf einer pflegenden Ebene.

Mit einem angenehmen Duft und einer Anwendung, die das Wohlbefinden fördert, werden die Sinnhaftigkeit des eigenen Lebens und das Gefühl, Schwierigkeiten meistern zu können, gestärkt.

Gute Pflegeerlebnisse und Pflegeerfahrungen mit geliebten Düften wirken positiv auf die Motivation, die Stimmung und auf das Seelenleben. Sie regen die Kreativität an und erzeugen oft ein Gefühl von Wohlbehagen.

Hierbei beschränkt sich die Wirkung der ätherischen Öle nicht nur auf die Pflegeempfänger, sondern zeigt auch bei den  pflegenden Personen einen positiven Effekt, ebenso wie bei den Besuchern.

Unser Leben wird auf vielfältige Weise von Gerüchen bestimmt. Jeder Mensch riecht etwas und riecht nach etwas. Der kranke Mensch riecht oft unangenehm, was die Kommunikation und Behandlung erschwert. Für seine Genesung braucht er jedoch die Berührung. Dadurch sind ätherische Öle in der Pflege unersetzlich.

Anwendung ätherischer Öle im Krankenhaus

  • Duftlampen um z. B. eine angenehme Raumatmosphäre zu schaffen (erfrischend am Morgen und beruhigend am Abend), um die Raumluft zu verbessern
  • Waschungen/Bäder zur Hautpflege und zur Erfrischung oder Beruhigung
  • Einreibungen im Rahmen der Prophylaxen und zur Hautpflege
  • Körperteilmassagen bei körperlichen Verspannungen und psychischen Unruhezuständen (z. B. Einschlafstörungen)
  • Wickel/Auflagen z. B. bei Fieber
  • in der Sterbebegleitung

Für Einreibungen und Massagen liefert uns die Natur eine Vielzahl von fetten Ölen. Diese dienen nicht nur als Trägermaterial für die ätherischen (fettlöslich) Öle, sondern sind äußerst wertvolle Heil- und Hautpflegemittel.

Die am häufigsten verwendeten fetten Öle in unserem Haus sind: Mandelöl, Sesamöl, Johanniskrautöl, Weizenkeimöl und Nachtkerzenöl.

Die Geschichte: Uralte Heilmethoden

Heilige Zeremonien sollten schon im Altertum die Gesunden stärken, die Kranken heilen und die Toten schützen.

Aromatische Pflanzen und Öle wurden seit Jahrtausenden als Räucherwerk, Kosmetika und zu medizinischen und kulinarischen Zwecken verwendet.

Am berühmtesten sind wohl auf diesem Gebiet die alten ägyptischen Kulturen, nicht zuletzt auf Grund ihrer Einbalsamierungstechniken mit Hilfe von Ölen.

Auch die Chinesen pflegten schon 2000 v. Chr. ergänzend zur Akupunktur eine alte Kräutertradition.

Zur Zeit der Antike erlebte der Gebrauch aromatischer Stoffe bei Griechen und Römern einen enormen Aufschwung. Neben beinahe verschwendungssüchtiger Anwendung in Form von Parfüms, duftenden Körperölen, Salben und diversen Kosmetika wurden ätherische Öle bereits sehr gezielt in der Medizin eingesetzt.

Der berühmte arabische Arzt Ibn Sina, besser bekannt unter dem Namen Avicenna (980-1037), lehrte die Kunst des Heilens mit ätherischen Ölen. Dieses Wissen gelang durch die Kreuzzüge nach Europa.

In Deutschland blieb der Umgang mit Heil-, Gewürz- und Duftpflanzen lange Zeit nur der Kirche vorbehalten.

Im 18. Jahrhundert begann, vorwiegend in Italien und Frankreich, das „Parfum-Zeitalter“. Man brauchte schöne Düfte mit denen man sich umgeben konnte, denn Baden und Waschen galt damals als äußerst ungesund.

Zum Ende des Jahrhunderts begannen Chemiker die Inhaltsstoffe von ätherischen Ölen näher zu erforschen und konnten die ersten synthetischen Duftstoffe herstellen. Mittlerweile sind wir fast überall von synthetischen Duftstoffen umgeben. Angefangen bei Autos, die mit „Neuwagenspray“ eingesprüht werden, bis hin zur Zahnpasta die nach Pfefferminze riecht.

Anfang des 20.Jahrhunderts wurde der Begriff der Aromatherapie durch den französischen Chemiker und Parfümeur Rene-Maurice Gattefosse geprägt. Er erkannte im „Selbstversuch“ die Heilwirkung des Lavendelöls, indem er nach einer schweren Verbrennung seiner Hand diese mit purem Lavendelöl behandelte.

Inspiriert durch Gattefosse`s Veröffentlichungen entwickelte der französische Militärarzt Dr. Jean Valnet die Aromatherapie weiter, indem er Verwundete des 2. Weltkrieges erfolgreich mit ätherischen Ölen behandelte. Nach Kriegsende behandelte er Patienten seiner Praxis vorwiegend mit Hilfe der Aromatherapie und erlangte durch seine Erfolge weltweite Anerkennung.

Wirkung der Aromapflege

Auf Grund ihrer fettlöslichen Eigenschaften werden ätherische Öle über Haut und Schleimhaut durch Massagen und Einreibungen vom Körper aufgenommen und über den Blutkreislauf zu den einzelnen Organen transportiert. Hier wirken sie also in vielfältiger Weise auf körperlicher Ebene. Einige ätherische Öle wirken antibakteriell, antiviral oder antimykotisch, schleimlösend, schmerzlindernd, durchblutungsfördernd etc. Die Art ihrer Wirkung ist immer abhängig von der chemischen Zusammensetzung des einzelnen ätherischen Öls.

Durch das Einatmen gelangen die Duftmoleküle an die Riechschleimhäute der Nase. Mittels eines komplizierten Vorganges in den Riechzellen gelangen die Informationen in das limbische System und den Hypothalamus. Hier werden unser unwillkürliches Nervensystem und all unsere seelischen Regungen gesteuert. So können die ätherischen Öle uns wach und aktiv machen oder Ruhe, Entspannung und Ausgeglichenheit ebenso fördern, wie unsere Lebensfreude und unser (Selbst-) Vertrauen.

Reinheit und Qualität ist entscheidend

Die Aromapflege stellt ebenso wie die Aromatherapie hohe Anforderungen an die Reinheit der verwendeten Produkte.

Das Angebot ist mittlerweile genauso groß, wie die Preisunterschiede, die in der Regel auf die Qualität schließen lassen.

Hier einige Tipps für den richtigen Einkauf ätherischer Öle. Sie sollten in Braunglasfläschchen verkauft werden und folgendermaßen deklariert sein:

  • 100% reines ätherisches Öl  (steht naturidentisch auf dem Fläschchen, handelt es sich um synthetisch hergestelltes Material, welches nur duftet, aber keinerlei Wirkung hat!!)
  • die lateinische und botanische Bezeichnung der Herkunftspflanze
  • der deutsche Pflanzenname
  • das Ursprungsland
  • Angabe des Pflanzenteils, aus dem das Öl gewonnen wurde
  • Angaben über den Anbau (konventionell oder kontrolliert biologisch)
  • das Gewinnungsverfahren
  • Chargennummer
  • Zusatz und Mischungsverhältnis in Prozent (sehr teure Öle werden verdünnt angeboten)
  • die genaue Füllmenge
  • Sicherheitshinweise

Häufig verwendete ätherische Öle in der Aromapflege

  • Bergamotte (Citrus bergamia)
  • Cajeput (Melaleuca cajuputi)
  • Lavendel fein (Lavandula angustifolia)
  • Niauli (Melaleuca viridiflora)
  • Orange (Citrus sinensis)
  • Palmarosa (Cymbopogon martinii)
  • Pfefferminze (Mentha piperita)
  • Rose türkisch (Rosa damascena)
  • Rosengeranie (Pelargonium graveolens)
  • Rosmarin (Rosmarinus officinalis)
  • Thymian (Thymus vulgaris)
  • Zeder (Cedrus atlantica)
  • Zitrone (Citrus limon)

...und andere.

So erreichen Sie uns

Britta Wintgen
Krankenschwester in der Abtlg. für Anästhesie und Intensivmedizin (Station 18), Aromaexpertin
Tel.: 02921 90-1914
Fax: 02921 90-1375

zurück zum Seitenanfang