Menu
Seitenanfang
Navigation Header
Hauptnavigation
Seitenanfang

Mittwoch, 02. Juni 2021

Neues Lüftungssystem spart Kosten und schont die Umwelt

Dicke Luft mag niemand und kann man in einem Krankenhaus erst Recht nicht gebrauchen. Damit es gar nicht so weit kommt, hatte das KlinikumStadtSoest die Stadtwerke Soest Energiedienstleistungsgesellschaft (EDL) mit der Sanierung ihres Lüftungssystems beauftragt. Auf das bisherige System aus Zeiten des Erstbezugs war Dank seiner Qualität und der guten Wartung zwar immer noch Verlass, aber im Laufe der Zeit ändern sich die Funktionsansprüche und auch der Energiebedarf erscheint in einem anderen Licht.

André Dreißen (Geschäftsführer Stadtwerke), Michael Reddemann (Stadtwerke), Kevin Geveler (GET), Jörg Kuhlmann (Geschäftsführer EDL), Michael Löseke (Geschäftsführer GET) und Christian Schug (Geschäftsführer KlinikumStadtSoest) vor Teilen der neu installierten Lüftungsanlage auf dem Dach des Klinikums.

„Das neue System ist leistungsfähiger, flexibel schaltbar und hilft mit der Wärmerückgewinnung rund 1,5 bis 2 Millionen Kilowattstunden Wärme pro Jahr einzusparen. Diese deutliche Effizienzsteigerung ist ein großer Vorteil in Bezug auf unsere gesamten Betriebskosten", nennt Christian Schug, Geschäftsführer des Klinikums, einige Vorteile der Maßnahme.

Jörg Kuhlmann, Geschäftsführer der EDL, hebt neben den Kosten- und Anwendungsvorteilen auch die Pluspunkte für die Umwelt hervor: „Die neuen Lüftungsgeräte benötigen rund 10% weniger Strom im Eigenbetrieb und sorgen bei dem Wärmebedarf für eine Reduzierung von rund 20%. In Summe kann das Klinikum so pro Jahr über 600 Tonnen CO2 einsparen. Die Lüftungsgeräte amortisieren sich deshalb für die Umwelt und das Budget bereits ab der ersten Betriebsstunde."

Die EDL hat die Sanierungsmaßnahme gemeinsam mit dem Büro GET aus Arnsberg, einem auf Kliniken und Lüftungsanlagen spezialisierten Projektierer, umgesetzt. Das Lüftungssystem wurde im laufenden Klinikbetrieb innerhalb von zwei Jahren saniert. Die angesetzte Bauzeit und die Baukosten wurden dabei eingehalten.

zurück zum Seitenanfang